Fischereiverein Brugg

Login Mitglieder

VCNT - Visitorcounter

Heute 27 Insgesamt 43117

Aktuell sind 56 Gäste und keine Mitglieder online

Jahresberichte

F

 

FV Brugg Jahresbericht GV Vereinsjahr 2016

 

Sa. 2. Januar:

Peter Gysi hat Zwiebelsuppe gekocht, sie war hervorragend. Es waren wiedersehr viele Fischer und noch mehr, nicht Fischer im Hüsli.Danke Peter es war sehr gut.

 

Sa. 13 Februar:

Der Holzertag war auch in diesem Jahr eigentlich ein geselliger Anlass und nichtwirklich Arbeit. Wie immer wird an diesem Tag das Holz für das Hüsli gerüstet.Wie meistens sind an diesem Anlasse viele Leute vor Ort und wenn alleeinander helfen, ist diese Arbeit schnell erledigt. Es konnten an diesem Tagauch noch andere Arbeiten erledigt werden. Die untere Brötlistelle wurde dankUrs und Beni Hutter aufgepeppt. Und Urs und Willi haben die Abwasserrinnenam Dach des Hüsli gereinigt. Ebenfalls wurden die Maushaufen auf der Wiesevor dem Hüsli geebnet.

 

Fr. 26. Februar:

Die Generalversammlung des FV Brugg ging mehr oder weniger gut über dieBühne, ausser dass das mit den Ehrungen (Eintritte in den FV Brugg) immernoch nicht über alle Zweifel erhaben ist. Wir werden versuchen das zu

bereinigen.Leider hat sich an diesem Abend unser Mitglied Marco Pauli das Lebengenommen. Ich kenne die Hintergründe nicht, aber ich hoffe dass es ihm nunbesser geht.

 

Di. 1. März:

Die Forelleneröffnung war für die einen erfolgreich (wen ich meine wissenglaub ich alle „gäll Peter") und für die andern die im Hüsli waren, war esgemütlich. Es wurden aber nicht nur am Morgen früh Forellen gefangen, auch

nach dem Mittagessen wurden noch Fische gefangen, aber nur von denen dieauch noch gefischt haben.

 

Mi. 16. März:

Am Mittwoch 16. März war wieder einmal die Hüsliwirte — Einteilung. Wie alleJahre ging das wieder ging die Einteilung dank dem Engagement allerHüsliwirte in einer kurzen Zeit über die Bühne.Auch das anschliessende Znacht war hervorragend.Ich möchte allen Hüsliwirten für ihren grossen Einsatz danken. Alle dieHüslidienst machen, machen das freiwillig und mit Herzblut. Keiner hat einenVorteil als Hüsliwirt, ausser einmal im Jahr ein Znacht vom Verein offeriert.Solch einen Einsatz kann man nicht hoch genug bewerten.Denkt daran, das Hüsli ist die Lebensader unseres Vereins, da trifft man sich, datauscht man Erfahrungen aus und es wird politisiert und diskutiert oder sogar

gestritten und auch mal dumm geschwätzt. Und hier können die Jungen vonden alten Hasen lernen wie man Fischt, oder zumindest sollte das so sein. Aberdas bedeutet Leben, in unserem Hüsli. Darum macht Gebrauch von unserem

Hüsli und diskutiert eure Probleme am Samstag bei uns und nicht anirgendeinem Stammtisch.

 

 

Do. 17 März:

Delegiertenversammlung VFAB im Rest. Rainstube Rupperswil. Auch hiermöchte ich den Delegierten ganz recht herzlich danken die sich zur Verfügunggestellt haben, und auch hier ist es so, dass sich auch mal Leute von unseremVerein als Delegierte zur Verfügung stellen dürfen die noch nie so etwasgemacht haben. Es ist immer interessant etwas neues zu erfahren.

 

Sa. 26. März:

Delegiertenversammlung AFV im Rest. Ochsen Lupfig.Es wird ein neuer Präsident gesucht für den AFV, Hans Brauchli ist als Präsidentzurück getreten und ist nun Vizepräsident und der ehemalige VizepräsidentKurt Braun hat Interim das Amt des Präsidenten übernommen. Es musste jajemand das Amt des Präsidenten übernehmen und weil ich meine Meinungüber diese Rochade bereits an der DV Kund getan habe, kommentiere ich dasjetzt nicht mehr.

Nur noch so viel, es wurde mir gesagt dass ich kein Recht habe mich über denAFV oder gewisse Vorstandsmitglieder so unvorteilhaft zu äussern, so lange ichmich nicht für den AFV einsetze. Leider wird es schwierig sein nach einer

Jahrzehnte langen Misswirtschaft einen neuen Präsidenten zu finden, der denAFV wieder auf Kurs bringt und für die Fischer in unserem Kanton einsteht.Wenn das aber gelingen sollte so einen neuen Präsidenten zu finden, werde ich

ganz sicher hinter dem AFV und dessen Vorstand stehen und alles versuchen,dass unser ganzer Verein das ebenfalls tut.

 

So. 1. Mai:

Hechteröffnung ich habe für diesen Tag den Hüslidienst übernommen. Ich habegesagt, dass zuerst gefischt wird und dann Kaffee getrunken wird. Aus diesemGrund habe ich das Hüsli erst um neun Uhr geöffnet. Ich war ca. 08.30 Uhr vorOrt und habe kaum den Schlüssel gedreht, kamen aus allen Himmelsrichtungendie Fischer, wie wenn sie schon seit Stunden gefischt hätten, dabei sah man beieinigen noch den Kissenabdruck im Gesicht. Auch wenn nicht wirklich vielgefischt wurde, denke ich war es ein schöner Tag.

 

Sa. 25. und So. 26 Juni:

Unser Fischessen war meiner Meinung nach wieder ein Erfolg. Auch hatten sichso viele Helfer gemeldet wie schon seit vielen Jahren nicht mehr, vielen Dankdafür. Ich hoffe dass das jetzt auch im nächsten Jahr so sein wird, es machtvieles einfacher.Danken möchte ich ganz besonders den Jungfischern, das mit dem bringen derFische und der Salate habt ihr wirklich sehr gut gemacht und wenn mal etwasnicht richtig war, lag der Fehler nicht bei euch, sondern beim Servicepersonal,welche die Zettel nicht richtig angeschrieben haben. Wir können stolz sein aufeuch das habt ihr wirklich gut gemacht. Danken möchte ich auch noch demKarsten für alles was er für das Fischessen gemacht hat und das war viel.Zahlen des Fischessen werdet ihr beim Kassenbericht noch erhalten.

Fr. 26. August:Das Helferessen für unser Fischessen. Auch ans Helferessen haben sich nochnie so viele Leute angemeldet wie in diesem Jahr. Es ist schön wenn man nacheinem gelungenen Anlass den Helfern etwas zurückgeben kann und mit diesemEssen ist uns das, denke ich auch gelungen. Wie die Jahre vorher haben wir das

Fleisch von Heinz Amsler bezogen, der uns wie die anderen sehr gutes undauch reichlich zur Verfügung gestellt hat. Urs Walti und ich haben dann dasBraten und verteilen übernommen. Das Dessert wurde vom Vorstandspendiert.

 

So. 04. September:

Das Vereinsfischen habe ich wie jedes Jahr durchgeführt, zusammen mitmeinem Sohn Julian, der zwar etwas angeschlagen war, (natürlich wegen demAusgang) aber trotz kurzer Nacht am Morgen früh aufgestanden ist um das

Registrieren der Fischer zu übernehmen.Erfreulicherweise hat das Wettfischen unser Jungfischer Manuel gewonnen. Erhat alle alten Hasen geschlagen. Nochmals herzliche Gratulation.Auch möchte ich nochmals allen Sponsoren von Fischereiartikeln ganz herzlichDank, ganz besonders Turi. Soweit ich weiss hat noch nie ein Jung oderNeufischer das Wettfischen gewonnen, das zeugt von der guten Ausbildung dieunsere Jungfischer bei Turi bekommen. Nicht nur dass er unseren Jungfischernalles über die Fischerei und alles drum herum beibringt. Nein er ssponsert auchnoch immer alle Preise für die Jung & Neufischer am Vereinsfischen und auchunter dem Jahr wenn er mit den Jungfischern unterwegs ist, lässt er manchenfünfer gerade sein. (Applaus)

 

Sa. 01. Oktober

Wie in jedem Jahr hat das Trüschen Fischen auf dem Urner See stattgefunden.Organisiert wurde das ganze wie schon seit vielen Jahren von Urs. Es wareinmal mehr ein gelungener Anlass, der viele Fischer unseres Vereins in denUrkanton gelockt hat. Es ist ein wunderschöner Anlass, auch wenn man nichtFischt, wie ich zum Beispiel.

 

Sa. 15. Oktober

Aare - Uferreinigung wie auch jedes Jahr, stellen wir unsere Arbeitskraft derÖffentlichkeit zur Verfügung. Dabei versuchen wir die Aare Ufer von allerleiUnrat, der das ganze Jahr von verschiedenen Leuten liegen gelassen wird, oderangeschwemmt wird, zu beseitigen. Wie auch im letzten Jahr hat uns derKanu Club Brugg tatkräftig unterstützt und hat sogar Kanus mitgenommen, mitdenen sie die Insel auf der gegenüberliegenden Seite unseres Fischerhausesaufräumen konnte. Vielen Dank dem Kanu Club Brugg.Danach gab’s für jeden etwas Gutes zu Essen und einen Dessert. Wie auch seiteinigen Jahren werden wir von der Stadt Brugg mit einem finanziellen Zustupf

unterstützt. Auch der Stadt Brugg möchten wir für diese Unterstützung ganzherzlich danken.

 

Sa. 03. Dezember

Der Chlaushock wurde wiederum von Karsten Organisiert und wer ihn kennt,weiss dass er ziemlich viel Zeit in diese Anlässe investiert. Es hatte reichlichGebäck auf dem Tisch und nach dem Essen gab’s natürlich auch noch Dessert.

Er hat die ganze Hütte geschmückt und auch draussen vor der Hütte, wo manGlühwein holen konnte, hat man gesehen was für ein Anlass war.Schade dass nicht mehr Mitglieder an solchen Anlässen mitmachen.Zum Abschluss möchte ich allen die sich im Verein engagieren ganz herzlichdanken und wünsche allen fürs 2017 viel Petri-Heil.

 

 

                                                                                                                                 Euer Präsident

                                                                                                                                  Roland Hänni

 

 

 

 

 

FV Brugg Jahresbericht GV Vereinsjahr 2015

 

Am 3. Januar hat Peter Gysi seine wunderbare „Zwiebelsuppe“ gekocht, die wie immer sehr gut war. Das konnten auch diejenigen Bestätigen die nicht von unserem Verein an diesem Anlass teilgenommen haben und das waren die Hälfte der Anwesenden. Peter vielen Dank

 

Dann war am 14. Februar unser Holzertag, damit wir unsere Steaks und Würste braten können und damit wir im Winter nicht erfrieren beim „Samstighock“.

 

Am 27. Februar war dann die Generalversammlung hier im Restaurant Waage in Windisch, wo wir  gut, und pünktlich gegessen haben, damit wir gestärkt unsere GV halten konnten.

 

1. März, Forelleneröffnung. Gefangen wurde meines Wissens von Fischern aus unserem Verein nichts.

 

18. März Wirte-Einteilung Hüslidienst mit anschliessendem Essen, das geht wie meistens reibungslos und schnell über die Bühne. Das von „Hinze“ Heinz Amsler vorbereitete Essen, war einmal mehr hervorragend.

 

1. Mai Hechteröffnung an diesem Tag wurde leider meines Wissens nichts gefangen.

 

27. + 28. Juni Fischessen. Ein guter und lohnender Anlass, wo wir unseren Verein Präsentieren und auch noch etwas Geld verdienen können.

Leider ist das Interesse am Helfen für unser Fischessen im Verein nur unter einigen wenigen sehr gross und Dank diesen Leuten und den freiwilligen, die nicht in unserem Verein Mitglieder sind, konnte das Fischessen noch durchgeführt werden.

So müssen wir uns leider ernsthaft Gedanken machen, das Fischessen nicht mehr durch zu führen.

26. August Helferessen, Leider konnten nicht alle Helfer an diesem Anlass teilnehmen, das Essen wurde wieder um von „Hinze“ Heinz Amsler geliefert und war wie immer hervorragend und reichlich.

 

3. September Vereinsfischen diesen Tag Organisiere ich ja seit einigen Jahren selber, in diesem Jahr hat mir mein Sohn Julian von Anfang an tatkräftig unterstützt.

Ich möchte Romano Chiecci herzlich Danken der uns immer mit Preisen unterstützt. Ganz besonders möchte ich aber Turi Dättwiler Danken, der uns ebenfalls mit Preisen Unterstützt und zusätzlich hat er aus seiner eigenen Tasche noch für jeden Jungfischer einen Preis Offeriert. Vielen Dank

 

3. Oktober Forellenbesatz durch den Kanton. Nach einiger Verwirrung um die Forellen und den Hälterungsbecken von der VFAB die gem. Gusti Nadler, hätten bei uns in der Hütte sein müssen, wurden die gelieferten (BIO FORELLEN) dann halt so in die Freiheit entlassen.

 

10. Oktober Trüschenfischen dieser Tag war in diesem Jahr nicht so ergiebig wie in den letzten Jahren, es wurden nicht wirklich viele Fische gefangen. Ich war auch wieder einmal dabei und ich bin der Meinung es war ein wunderbahrer Tag, auch wenn der eine oder andere einmal ein wenig Syrisch waren.

 

17. Oktober Aareputzete, Auch dieses Jahr haben die Fischer ihren und fremden Abfall an den Ufern der Aare zusammengekehrt und entsorgt. Auch in diesem Jahr hat uns der Kanuclub Brugg wieder tatkräftig unterstützt, auch wenn für einmal mit einer kleineren Delegation.

 

5. Dezember Chlaushock auch dieser Anlass war wie ich gehört habe und wie man auf der Homepage sehen kann ein Erfolg. Leider war ich auch in diesem Jahr nicht dabei.

Danke Karsten

  

Abschliessend möchte ich meinen Vorstandskollegen und allen die in irgend einer Form am geschehen des Fischereivereins Brugg teilnehmen, ganz herzlich danken.

Ganz besonderen Dank möchte ich allen Köchen, Hüsliwirten und allen freiwilligen Helfern für ihren Einsatz im vergangenen Jahr danken. Ohne diesen Einsatz gäbe es den Fischereiverein nicht.

Und alle andern möchte ich ermutigen macht mit, kommt am Samstag Nachmittag ins Hüsli unser Verein lebt davon und meldet euch, wenn für irgend einen Anlass freiwillige gesucht werden, es ist für alle einfacher wenn wir uns gegenseitig helfen.

 

                                                                                                    Euer Präsident

                                                                                                    Roland Hänni